Sport im Winter – für viele leider ein No-Go! Dabei ist es gerade jetzt wichtig, regelmäßig an der frischen Luft aktiv zu sein. Warum es sich lohnt und was zu beachten ist, erfährst Du hier.

EINE SACHE DER MOTIVATION

Dunkelheit, Heizungsluft und Bewegungsmangel machen müde, träge und sind dazu auch ziemlich ungesund. Wie wärs also, wenn Du der möglicherweise aufkommenden, schlechten Laune und Anfälligkeit für Infekte einfach davonläufst? Frische Luft macht wach und bringt dich in Schwung. Wer regelmäßig läuft, wandert oder Rad fährt, spürt die Ausgeglichenheit danach und frischt ganz nebenbei auch das Immunsystem auf.

ES BEGINNT BEIM ANZIEHEN

Trotze der Kälte mit den richtigen Klamotten. Beim Outfit für draußen kommt es auf jede Schicht an. Eng anliegende Funktionsunterwäsche hält den Körper trocken und schützt ihn so vor dem Auskühlen. Darüber ist wärmende, aber dennoch atmungsaktive Kleidung ideal. An nassen oder stürmischen Tagen schützt eine Sport-Jacke aus Softshell vor Wind und Regen. Bessert sich das Wetter,  kann sie einfach um die Hüfte gebunden werden. Da über den ungeschützten Kopf jede Menge Wärme abgegeben wird, empfiehlt es sich, in der kalten Jahreszeit mit Mütze oder zumindest mit einem Stirnband zu sporteln.

AUSDAUERSPORT TROTZ KÄLTE

Joggen, Walken, Wandern und Radfahren machen mit der richtigen Ausrüstung auch im Herbst und Winter Spaß, auch wenn der Wind einem um die Ohren pfeift. Wichtig ist es, bei kalter Luft nicht nur durch den Mund zu atmet, sonst läufst Du Gefahr, die Bronchien zu reizen. Am besten atmet man durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus, so wird die Luft gefiltert, aufgewärmt und angefeuchtet. Erreger werden wirkungsvoll abgefangen und ausgeschaltet. Zudem lässt es sich mit einem Schlauchschal aus dünner Baumwolle noch eine Schicht vor Munde und Nase bringen, für besonders kalte Tage.

VIEL TRINKEN – NICHT NUR IM SOMMER

Der Wechsel aus trockener Heizungsluft und den frostigen Außentemperaturen  machen unserem Körper auf Dauer zu schaffen, die Schleimhäute werden strapaziert. Auch, wenn wir an kalten Tagen weniger Durst verspüren als im Sommer, ist es dennoch wichtig, viel zu trinken. Im Idealfall warme Getränke wie Früchte- oder Kräutertees.

gute Gründe für Winter-Outdoor-Aktivitäten

Der Winter wird von vielen Menschen mit Gemütlichkeit und Süßigkeiten verbunden. Dabei ist es genau die richtige Zeit, um für den Körper und für die Seele etwas Gutes zu tun!

Einer der Schwierigkeiten im winterlichen Sport ist es, den ersten Schritt vor die Tür zu setzen und diesen Temperaturschock zwischen geheizten Räumen und Draußen zu überwinden. Hat man aber erstmal dieses Hindernis überwunden, wird der Körper mehrfach belohnt:

  • Durch die Bewegung erhöht sich die Körpertemperatur, so dass wohlige Wärme bis zum Schwitzen entsteht. Die Muskulatur bewegt sich und gibt die Wärme nach außen ab und der schnelle Herzschlag beschleunigt diesen Prozess. Denn 80 % der aufgenommenen Energie wird in Körperwärme umgewandelt.
  • Der Körper wird abgehärtet. So kann er den Erkältungen und grippalen Infekten viel mehr Widerstand entgegensetzen – das Immunsystem wird gestärkt. Man wird weniger krank.
  • Durch die erhöhte Sauerstoffzufuhr wird das Blut mit diesem sehr stark angereichert, was frische Gedanken und gleichzeitig Entspannung aber auch neue Leistungsfähigkeit und Kraft in den Kopf bringt.
  • Aktive Bewegung Draußen verbessert die Kondition und macht  gleichzeitig gegen den Stress und Ärger im alltäglichen Leben ausdauernder und widerstandsfähiger.
  • Verschiedene Aktivitäten sind Outdoor möglich. Neben dem Laufen, Walken, Wandern, Schlittschuhlaufen und Radfahren kann man natürlich draußen auch Übungen oder sogar ein richtiges Workout mit dem eigenen Körpergewicht durchführen, indem man z. B. Parkbänke benutzt und Übungen wie Liegestütze oder Dipps für die Arme und den Schultergürtel macht. Dadurch kann man die Muskelmasse sehr gut aufbauen oder die bereits vorhandene Muskelmasse erhalten. Mit anderen Worten: Man wird stark und hält gleichzeitig die Muskeln kompakt, was sich spätestens im nächsten Sommer ausbezahlt.
  • Durch regelmäßige Bewegung wird das Hungerfühl gesenkt. Dadurch vermeidet man unnötige Kalorienzufuhr, weil man ja gerade beim Sport ist, und im Nachhinein weniger Naschattacken bekommt. Damit werden 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
  • Nach einer intensiven sportlichen Einheit hat die menschliche Physiologie ein kleines Wunder eingebaut – den Nachbrenneffekt. D. h., dass nach dem Training die angekurbelte Kalorienverbrennung weiterläuft und bis zu 1 Stunde oder sogar etwas länger anhält. Man nimmt also während des Nichtstuns nach dem Sport weiter ab.
  • Das Wohlbefinden wird erhöht, weil man sich intensiv bewegt hat und weil man nach dem Sport viel besser schlafen und am nächsten Tag voller Fitness durchstarten kann.
  • Die Winterluft sorgt für eine gesunde Gesichtsfarbe. Aktivität bei frischer Luft und erst recht bei Winterkälte gibt dem Gesicht bei jeder Stunde die man draußen verbringt, Urlaubserholung. Auch ohne direkte Sonne bekommt das Gesicht immer eine gesunde Farbe und ein erholtes Aussehen.

Also:

  • Zieh Dich wetterentsprechend an!
  • Geh raus!
  • Power Dich richtig aus!
  • Sei stolz auf Dich!
  • Genieß den Abend mit einem tollen Körpergefühl!

 

 

Siehe auch:

trainingsworld.com
fitforfun.de

Teilen erwüscht: